Jetzt kaufen

10 Tipps bei Übelkeit in der Schwangerschaft

Am Anfang der Schwangerschaft beginnt ein gewaltiger Umbau der Hormone. Vor allem die Hormone hCG (humanes Choriongonadotropin), Östrogen und Progesteron werden in großen Mengen produziert und stehen im Verdacht, Übelkeit auszulösen. Viele Frauen haben in den ersten drei Monaten ihrer Schwangerschaft mit Unwohlsein zu kämpfen, das bis zum Erbrechen führen kann.

Tipp 1: Imbiss vor der Nachtruhe und ausreichend Schlaf

Mit einem kleinen und leichten Snack (z.B. ein Joghurt oder ein Glas Milch) vor dem Schlafengehen bzw. in der Nacht kannst du die morgendliche Übelkeit lindern.
Da dir die hormonellen Veränderungen zu Beginn der Schwangerschaft viel Energie rauben, solltest du darauf achten, dass du auch ausreichend Schlaf bekommst.

Tipp 2: Snack am Morgen

Noch vor dem Aufstehen solltest du eine Kleinigkeit (Zwieback, Keks oder ein Knäckebrot) essen. Damit bringst du deinen morgendlich niedrigen Blutzuckerspiegel auf Trab. Ein niedriger Blutzuckerspiegel kann die Übelkeit verstärken. 
Eine kurze Ohnmacht am Morgen kommt leider gar nicht so selten vor. Stehe deshalb langsam auf und vermeide plötzliche Bewegungen.

Tipp 3: Trockene Haferflocken

Durch das Kauen trockener Haferflocken kannst du die Magensäure binden. Auf diese Weise beruhigt sich der Magen – denn ein übersäuerter Magen ist bei Übelkeit alles andere als hilfreich...

Tipp 4: Kleine Mahlzeiten

Nimm immer nur kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt zu dir und achte darauf, dass dein Magen nie ganz leer ist. Größere Mengen liegen schwer im Magen und fördern eher die Übelkeit.

Tipp 5: Ingwer

Ingwer ist ein altes Hausmittel gegen Übelkeit. Zwei, drei Tassen Ingwertee am Tag können helfen – probier es einfach mal aus. Für unterwegs sind Ingwerbonbons praktisch.

Tipp 6: Meide fette und stark gewürzte Speisen

Alles, was fett, stark gewürzt, sehr säurehaltig oder scharf ist, belastet den Magen und kann Übelkeit auslösen. Ernähre dich lieber mit leichter, vitaminreicher Kost und würze mit Kräutern.
Und: Halte dich nach dem Essen aufrecht. Durch die Schwerkraft bleibt der Mageninhalt dort, wo er sein sollte.

Tipp 7: Gerüchen aus dem Weg gehen

Dein Geruchssinn wird in der Schwangerschaft besonders empfindlich sein. Versuche deshalb Gerüchen, die jetzt sehr unangenehm für dich sind, aus dem Weg zu gehen!

Tipp 8: Trinken – viel und richtig

Achte darauf ausreichend zu trinken – mindestens zwei Liter am Tag. Besonders geeignet sind verdünnte Saftschorlen, Mineralwasser, Früchte- oder Kräutertees.
Akohol ist absolut tabu!  Säurehaltige Getränke wie Coca Cola, Kaffee oder Orangensaft belasten deinen Magen unnötig. Auf chininhaltige Getränke wie Tonic Water oder Bitter Lemon solltest du komplett verzichten.

Tipp 9: Entspannung

Entspann dich, so oft es nur geht. Beweg dich dazu viel an der frischen Luft, sorge unbedingt für ausreichenden Schlaf und geh Stress und Hektik möglichst aus dem Weg.

Tipp 10: Akupressur

Versuche mit Akupressur gegen deine Übelkeit vorzugehen: Drück dafür etwa alle vier Stunden mit drei Fingern auf die Innenseite deines Unterarmes, kurz unterhalb des Handgelenkes. Es gibt auch Akupressurbänder, die diesen Punkt stimulieren.

Weitere Infos rund um Erbrechen und Übelkeit in der Schwangerschaft findest du hier.

Nausema® für das Wohlbefinden in der Schwangerschaft

Das B-Vitaminpräparat Nausema® kann dir helfen, dass du dich in deiner Schwangerschaft wohl fühlst. In Nausema® ist hoch konzentriertes Vitamin B6 enthalten. Es hat die Eigenschaft, die Hormonbildung so zu regulieren, so dass sie sich in einem normalen Rahmen bewegt. 

Optimal ergänzt wird Vitamin B6 durch die Vitamine B1 und B12. Diese B-Vitamine tragen zu einem normal funktionierenden Nervensystem und Energiestoffwechsel bei.

Du möchtest weitere Informationen zu Nausema® erhalten? Dann klicke hier.

Nausema® kaufen!